Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, 

bereits am 16.11.2021 wurden im Vorgriff auf die entsprechenden Änderungen insbesondere auf der Verordnungsebene Maßnahmen zur Verstärkung des Infektionsschutzes in den Schulen empfohlen. Die saarländische Verordnung zum Schulbetrieb und zum Betrieb sonstiger Bildungseinrichtungen sowie zum Betrieb von Kindertageseinrichtungen während der Corona-Pandemie1 tritt am 20.11.2021 in Kraft. 

Damit sind die im oben genannten Rundschreiben formulierten Empfehlungen zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (MNS bzw. medizinische Maske) sowie zu schulischen Veranstaltungen ab Montag, dem 22.11.2021 verbindlich umzusetzen. Die wesentlichen Bestimmungen können im Folgenden nachgelesen werden:

Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes 

Im Präsenzangebot der Schule besteht für alle Schülerinnen und Schüler sowie für Lehrkräfte und alle anderen in der Schule tätigen Personen im Schulgebäude und in den Räumlichkeiten der Betreuung die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

Im Freien, insbesondere auf dem Schulhof oder dem Schulgelände, besteht keine Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

Durchführung von schulischen Veranstaltungen und Zusammenkünften 

2G-Nachweis: Personen, die weder dauerhaft an der Schule tätig noch Schülerin oder Schüler sind (schulfremde Personen), ist die Beteiligung an der Durchführung einer schulischen Veranstaltung in Innenbereich, die nicht als Teil des Unterrichtsbetriebs zu betrachten ist, wie beispielsweise Vorlesetag oder Adventsbasar, oder die Teilnahme an einer solchen nur gestattet, wenn sie einen Nachweis nach § 2 Absatz 1 Satz 2 der Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie (Impf- oder Genesenennachweis, 2G-Nachweis) vorlegen.

3G-Nachweis: Für alle für den Schulbetrieb notwendigen Zusammenkünfte (insbesondere zwischen dem pädagogischen Personal der Schule und den Erziehungsberechtigten) ist schulfremden Personen, die sich nicht nur kurzfristig oder ohne Kontakt zu den der Schule angehörigen Personen auf dem Schulgelände aufhalten, der Zutritt zum Schulgebäude nur erlaubt, wenn sie einen Nachweis im Sinne des § 2 Absatz 1 Satz 1 der Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie2 (3G-Nachweis) vorweisen oder einen Test über das Nichtvorliegen einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus bei Zutritt durchführen. 

Unterrichtsgänge, Schulfahrten, Praktika und Testungen: Die im Rundschreiben vom 16.11.2021 getroffenen Aussagen zum Testen und zu den Testbescheinigungen sowie zu Unterrichtsgängen, Schulfahrten und Praktika bleiben unverändert gültig. 

Die Rundschreiben des Ministeriums für Bildung und Kultur vom 16.11.2021 und 19.11.2021 können auf unserer Homepage nachgelesen werden.

Mit freundlichem Gruß

Stefan Kilz