Seit dem Schuljahr 2010/2011 wird Latein im Profilbereich des Willi-Graf-Gymnasiums ab Klasse 8 unterrichtet. Latein nimmt mit 4 Unterrichtsstunden pro Woche den Stellenwert eines Hauptfaches ein. Dabei wird Latein in unterschiedlichen Organisationsformen angeboten:

Klasse 8 – 10
Klasse 8 – 12

Der Latein-Lehrgang für die dritte Fremdsprache gliedert sich in die Spracherwerbsphase in den Stufen 8, 9 und 10.1 und die Lektürephase in Klassenstufe 10.2.

Schüler, die Latein von Klasse 8 – 10 belegen und am Ende von Klasse 10 die Ergänzungsprüfung mit der Note „ausreichend (05 Punkte)“ bestehen, erlangen an der Schule unter Begleitung des Fachlehrers auf kleinschrittigem und methodisch durchdachtem Weg das Latinum.

Es besteht auch die Möglichkeit, Latein in der Oberstufe als G-Fach fortzuführen und das Latinum ohne Ergänzungsprüfung am Ende von Klasse 12 mindestens mit der Note „ausreichend“ zu erwerben.

Beim Spracherwerb mithilfe des Lehrbuches beschäftigen sich die Schüler mit künstlichen Texten oder vereinfachten Originaltexten. Neben dem Einüben grammatikalischer Strukturen,  Formenlehre und Satzbau wird größter Wert auf die Inhalte und das Textverständnis gelegt. Durch Hintergrundinformationen im Buch und durch den Fachlehrer erhalten die Schüler Einblicke in das Alltagsleben der Römer, in die antike Geschichte, Mythologie und die Philosophie.

In der Lektürephase rücken Originaltexte der lateinischen Literatur in den Mittelpunkt des Unterrichts.
Diese Texte werden so ausgewählt, dass möglichst viele Literaturgattungen berücksichtigt werden und ein repräsentativer Überblick über die lateinische Literatur entsteht. Typische Texte in der Lektürephase in Klasse 10 sind Caesars „Gallischer Krieg“ oder Ovids Verwandlungssagen. In der Lektürephase der Klassen 11 und 12 kommen dann noch Catulls Liebesgedichte, Senecas „Briefe über die Ethik“ oder Ciceros Werk „Über den Staat.“ hinzu.

Die reflektierende Arbeit an all diesen lateinischen Texten stärkt in besonderer Weise methodische und analytische Fähigkeiten bei den Schülern, fördert das Verständnis der deutschen Sprache und bereichert das sprachliche Ausdrucksvermögen.

Klasse 10 – 12 (Latein 4)

In der Klassenstufe 10 – 12 wird Latein als neu einsetzende Fremdsprache in der Oberstufe dreistündig unterrichtet. Die Vorgehensweise bezüglich der Spracherlernung und der Lektürephase ist identisch mit der Vorgehensweise bei Latein als dritter Fremdsprache. Das Latinum erwirbt man durch die erfolgreiche Teilnahme an einer aus einem schriftlichen und mündlichen Teil bestehenden Ergänzungsprüfung, die im Rahmen der Abiturprüfung abgelegt wird.

Lehrbuch: Lumina Nova, Texte und Übungen, Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 2010.

Erkundungen: Durch den Besuch von Museen oder Ausstellungen und durch das Erkunden des römischen Germaniens (Villa Borg, Nero-Ausstellung in Trier, Römischer Mosaikfußboden in Perl-Nennig, Trier, Mainz oder Köln) können sich Schüler auf Entdeckungsreise in das antike Rom begeben. Die Schule bietet nach Möglichkeit eine Rom-Exkursion an.

Desweiteren werden auch entsprechende Vorlesungen der Kinderuni genutzt, wie z.B. die Vorlesung "Was bedeuten die lateinischen Zaubersprüche bei Harry Potter?"

Latein schafft sprachliche Kompetenz

Das Fach Latein eignet sich besonders dazu, den Schülern grundlegende grammatische Strukturen und Begriffe der indogermanischen Sprachen nahe zu bringen. Das grammatische Grundwissen, das im Lateinunterricht vermittelt wird verbessert das Verständnis der deutschen Grammatik und vergrößert so die muttersprachliche Kompetenz.

Das Latinum bzw. ausreichende Lateinkenntnisse sind nach wie vor eine Voraussetzung für viele sprachliche und geisteswissenschaftliche Studiengänge.

   

Termine  

24.11.2017 / 19:30 Uhr - Rockkonzert
25.11.2017 / 09:00 Uhr - Tag der Studienorientierung
02.12.2017 / 10:00 Uhr - Infovormittag WGG