Geschichte  

Herr Winand Bärschneider
Herr Andreas Dinter
Frau Claudia Gorges-Hartmann
Herr Albert Hoffmann
Frau Incha-Maria Kirsch
Frau Annemarie Reimers
Frau Christine Wilksch

   
   

QuEKS Logo mit Schrift mit Rand mit Schatten

   
   

Zahlen, Schlachten, Kaiser,  dreispaltige Tafelbilder!!


So sieht Geschichtsunterricht schon lange nicht mehr aus. Sicher, es geht immer noch um Wissen über die Vergangenheit. Aber das Alltagsleben der Menschen, ihr Weltbild und ihre Überzeugungen, das Sozialgefüge der Gesellschaft, wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen sind viel stärker in den Focus gerückt.

KLamotten-Marotten 7 200Dabei haben alternative Unterrichtsformen den klassischen Frontalunterricht ergänzt: z.B. Kleingruppenarbeit, Schülerreferate und Powerpoint-Präsentationen. Gerade die Projektarbeit im Geschichtsunterricht hat einen wichtigen Stellenwert.
Mal geht es z.B. um Steinzeitwerkzeuge, die selbst gebastelt werden, um die Mode im alten Ägypten, römische Rezepte, das Leben in einem mittelalterlichen Kloster oder um die Auswirkungen des Deutsch-Französischen Krieges 1870/71 auf Saarbrücken und Umgebung.

Ergänzt wird die Lernsituation im Klassensaal durch die praktische Begegnung mit Geschichte „vor Ort“, sei es durch einen Stadtrundgang, ein Gespräch mit Zeitzeugen, einen Ausstellungsbesuch oder die inzwischen fest etablierten Klassenfahrten nach Bonn ins Haus der Geschichte, nach Verdun oder ins KZ Struthhof im Elsass. Gerade der Thematik des Nationalsozialismus wissen wir uns im Andenken an den Namensgeber unserer Schule in besonderer Weise verpflichtet.

willi graf 200Der Saarbrücker Willi Graf war Mitglied der Weißen Rose und wurde am 12.Oktober 1943 in München  als Widerstandskämpfer hingerichtet. „Weitertragen, was er begonnen hat.„ diesen Wahlspruch möchten wir auch vor allem im Geschichtsunterricht umsetzen.

Daher war die Fachkonferenz Geschichte unseres Gymnasiums der Meinung, dass es eine politische Fehlentscheidung war, den Geschichtsunterricht im Saarland in Klasse 10 nicht mehr verbindlich zu machen, sondern nur als Wahlfach anzubieten. Das heißt in der Konsequenz, dass die Zeit, die für die Behandlung des Nationalsozialismus zur Verfügung steht, erheblich gekürzt wird. Angesichts der aktuellen Erkenntnisse über die Gefahren des Rechtsextremismus eine unverantwortliche Entscheidung!

Das Fach Geschichte ist auch in das neue Profilfach „Sozialwissenschaften“, das als Alternative zur 3.Fremdsprache künftig entwickelt wird, mit eingebunden.

   

Termine  

02.10.2017 - Herbstferien
03.10.2017 - Herbstferien
04.10.2017 - Herbstferien